Abkündigung des klassischen Teams

IT-Praxis

Der Support für den klassischen Teams-Client endet am 1. Juli 2024. Das bedeutet für Nutzer, dass Microsoft für die alte Teams-Variante ab Juli keine Updates oder neuen Features für den Client mehr bereitgestellt werden und kein Support bei der Behebung von Problemen erfolgt. Eine Nutzung des von Microsoft als Classic bezeichneten Teams-Clients ist zunächst bis zum Ende der Verfügbarkeit am 1. Juli 2025 weiter möglich - zumindest mit aktuellen Windows 10, 11 und neuere macOS-Versionen. Bereits ab 24. Oktober 2024 wird die alte Programmvariante auf nicht mehr unterstützten Systemen wie Windows 7, 8, 8.1 und MacOS Sierra 10.12 vollständig blockiert.

Spätestens ab Juli 2025 können Benutzer kein klassisches Teams mehr verwenden, sondern werden stattdessen aufgefordert, zur neuen Variante zu wechseln. Sofern Benutzer aufgrund von Konfigurationsproblemen oder einem nicht unterstützten Betriebssystem auch nach 1. Juli das klassische Teams ausführen, weisen Meldungen regelmäßig darauf hin, dass der Client nicht mehr unterstützt wird. Diese Nutzer können die neue Teams-Web-App in Browsern verwenden, wenn der klassische Teams-Client nicht mehr ausgeführt werden kann.

Der neue Client ist bereits seit Oktober 2023 offiziell verfügbar. Seit März 2024 blendet Microsoft bei allen Teams-Benutzern der Classic-Variante ein Informationsbanner ein und weist auf das Ende des Supports hin. Zudem wird der neue Teams-Client schrittweise ausgerollt und den Benutzern die Umstellung empfohlen. Der Umschalter, um zum klassischen Teams zurückzukehren, ist seit Mitte Mai nicht mehr verfügbar. Der Rollout umfasst die Installation des neuen Teams-Clients für alle betroffenen Anwender sowie die Deinstallation des klassischen Teams-Client 14 Tage nach der erfolgreichen Umstellung.

Trotz frühzeitiger Veröffentlichung und bekannten Enddaten sind viele ältere Softwareversionen noch im Einsatz. Hier sind entsprechende Upgrades einzuplanen. IT-Verantwortliche sollten daher die eingesetzten Produkte und zugehörigen Lebenszyklen im Blick behalten und rechtzeitig Schritte zur Ablösung vorbereiten. Damit das neue Teams erfolgreich installiert werden kann, müssen (auch virtuelle) Computer diverse Mindestanforderungen erfüllen:

  • Windows 10.0.19041 oder höher
  • Windows Server 2019 (10.0.17763)
  • Windows Server 2022 (10.0.20348) oder höher
  • WebView2-Framework in Windows Server- und Windows 10/11-Umgebungen mit mehreren Benutzern erforderlich

Gerne überprüfen wir Ihre bestehende Lösung auf mögliche Updates/Upgrades und stehen Ihnen bei der technischen Umsetzung mit einem erfahrenen Team zur Seite.

copyright BPF Best Practice Forum GmbH

Unsere Empfehlung

Partner

doIT GmbH

Ingo A. Klug
Elbestraße 10
45768 Marl

Fon: 02365-8725680

doIT GmbH

Best-Practice-Beispiele

Keine News in dieser Ansicht.