Neues Vermögen gut anlegen

Erbschaft oder Schenkung

© kritchanut - stock.adobe

Nach Angaben des Deutschen Instituts für Wirtschaft wird in den nächsten Jahren in Deutschland ein Vermögen von 400 Mrd. Euro vererbt oder verschenkt. Im Durchschnitt sind es rund 85.000 Euro pro Erbschaft. Gerade in Zeiten steigender Inflation kommt es für Erben darauf an, das neue Vermögen werthaltig anzulegen.

Erben in Deutschland

Wenn Sie Vermögen von Eltern, Verwandten oder anderen Personen zu deren Lebzeiten geschenkt oder nach ihrem Tod vererbt bekommen, fallen zunächst Schenkungs- oder Erbschaftsteuern an. Die Freibeträge für Ehe- und Lebenspartner betragen aktuell 500.000 Euro, für Kinder 400.000 Euro, für Enkel 200.000 Euro, für Urenkel 100.000 Euro und für alle übrigen 20.000 Euro. Wie sich die steuerliche Belastung von Erbschaften und Vermögen nach der Bundestagswahl entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

Vermögen in Deutschland

Doch wie hoch ist eigentlich das Vermögen in Deutschland? Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes und der deutschen Bundesbank beträgt das Geldvermögen der privaten Haushalte im ersten Quartal 2021 bereits 7,1 Billionen Euro. Es wuchs in den ersten drei Monaten im Corona-Lockdown um beachtliche 192 Mrd. Euro. Bargeld und Sichteinlagen machen vom Gesamtvermögen 40 % aus, Versicherungen/Pensionskassen 35 %, Aktien 12 %, Investmentfonds 11 % und Sonstiges 2 %. Das Immobilienvermögen (Wohnraum) der privaten Haushalte in Deutschland betrug Ende 2019 knapp 5 Billionen Euro. Es dürfte mittlerweile durch den Immobilienboom weiter gestiegen sein.

Geldanlage in Krisenzeiten

Die weltweiten Maßnahmen gegen Corona haben die Weltwirtschaft ins Wanken gebracht. Das Bruttoinlandsprodukt fiel 2020 zum Teil um 10 % (z. B. in den USA). Auch in Deutschland gab es einen Einbruch um 5 %. Nur langsam erholt sich die Wirtschaft, auch weil Lieferketten gestört sowie wichtige Vorprodukte wie Holz, Stahl, Kunststoff und Elektronikteile nicht oder nur zu hohen Preisen lieferbar sind. Insofern kann man schon von einer Krise sprechen. Hinzu kommt die Sorge vor einer steigenden Inflation. Vor diesem Hintergrund ist die Frage, wie Sie Ihr geschenktes oder geerbtes Vermögen gut und sicher wiederanlegen können, nicht leicht zu beantworten. Es kommt dabei auch auf Ihre persönlichen Präferenzen an. Unsere erfahrenen Vermögensberater/innen beraten Sie dabei gerne.

  • Nominalvermögen: Sicht- und Spareinlagen, die sich im Todesfall durch Auszahlung von Lebensversicherungen weiter erhöhen können, sind von der Inflation, die bis Ende 2021 in Deutschland auf 5 % steigen kann, besonders betroffen. Hinzu kommen ab einer bestimmten Höhe Minuszinsen, die Banken berechnen müssen, weil ihre Einlagen bei den Zentralbanken wiederum selbst belastet werden.
  • Aktien, Investmentfonds: Die Börsenkurse sind in den letzten Jahren rasant gestiegen. Seit einigen Wochen ist eine Seitwärtsbewegung zu beobachten. Korrekturen sind nicht ausgeschlossen. Weitere Aktieninvestments müssen daher gut überlegt sein. Chancen gibt es aber sicherlich noch immer.
  • Immobilien: Bei geschenkten und geerbten Immobilien kann ein Verkauf sinnvoll sein, auch um die Gewinne aus dem Immobilienboom der letzten Jahre abzuschöpfen. Unsere Immobilienmakler stehen Ihnen für eine Bewertung und den gesamten Verkaufsprozess gerne zur Verfügung.

Sprechen Sie uns an. Gemeinsam entwickeln wir eine Anlagestrategie, die zu Ihnen passt.

Volksbank Marl-Recklinghausen eG

Dennis Krause
Gorden Bullerkotte
Victoriastraße 1-5
45772 Marl

Fon: 02365 418-0
Fax: 02365 418-172

Volksbank Marl-Recklinghausen eG

Weitere Themen:

Auch interessant

Investitionen nach der Corona-Krise

Fördermittel für Digitalisierung

Wirtschaft im Herbst 2021

Mittelstand aktuell