10.09.2018

Wie Sie in den deutschen Mittelstand investieren können

MDAX, SDAX und TecDAX schlagen DAX

© psdesign1 - Fotolia

Um den deutschen Mittelstand beneidet uns die ganze Welt. Über 1.000 familiengeführte Unternehmen sind in ihren Marktnischen Weltmarktführer. Deutsche Maschinen, Elektronik und Chemie sind international beliebt und auch eine wesentliche Ursache für den viel kritisierten Handelsbilanzüberschuss von aktuell 300 Milliarden Euro. Wenn Sie in den deutschen Mittelstand ihr Geld investieren möchten, bieten sich Aktien aus dem MDAX, SDAX oder TecDAX.

Deutsche Aktienindices

Während im DAX primär die großen deutschen Konzerne gelistet sind, befinden sich im MDAX und SDAX Unternehmen aus dem gehobenen deutschen Mittelstand wie Dürr, Fielmann und Jungheinrich. Im TecDAX sind Technologieunternehmen gebündelt. Während der DAX in den vergangenen fünf Jahren einen Wertzuwachs von knapp 50 Prozent verbuchen konnte, legten der MDAX in diesem Zeitraum um 83 Prozent, der SDAX um 102 Prozent und der TecDAX um 187 Prozent zu. Ein Investment in den Mittelstand hat sich also gelohnt.

Ab Ende September gibt es zudem noch einige Änderungen, die die Attraktivität der Mittelstandsindices noch weiter erhöhen. Die bisherige Trennung von klassischen Industrie- und Technologieunternehmen wird aufgehoben. Aktien aus dem TecDAX können so zusätzlich in den MDAX oder SDAX aufgenommen werden. Technologieunternehmen aus dem DAX können zusätzlich im TecDAX gelistet werden. Damit diese Änderungen nicht zu strukturellen Verwerfungen führen, wird der MDAX von 50 auf 60 Unternehmen und der SDAX von 50 auf 70 Titel vergrößert.   

Direktinvestment oder Fonds

Wie bei allen Aktien gibt es zwei Möglichkeiten für Sie, in den deutschen Mittelstand zu investieren:

  • Sie kaufen einzelne Aktien und stellen sich selbst ein Depot zusammen. Das erfordert in der Regel einen großen Zeitaufwand für die Analyse und Überwachung. Außerdem ist für eine große Risikostreuung entsprechendes Kapital erforderlich.
  • Daher bieten sich Fonds an, die in den MDAX, SDAX und TecDAX investieren. Sie erwerben dann Anteile an diesen, meist mit mehrstelligen Millionenbeträgen ausgestatteten Aktienfonds.

Chancen und Risiken

Wie die Wertentwicklung des TecDAX zeigt, bieten börsennotierte mittelständische Unternehmen aus der Technologiewelt große Chancenpotenziale. So ist z. B. die Aktie der auf die Zahlungsabwicklung im Online-Handel spezialisierten Wirecard AG aus Aschheim in den letzten Monaten stark gestiegen, was aktuell zum Aufstieg in den Dax führte. Die Digitalisierung birgt aber andererseits auch Risiken für die klassischen deutschen Industrieunternehmen. Lassen Sie sich daher am besten von den Spezialisten Ihrer Volksbank Marl-Recklinghausen eG beraten.

Volksbank Marl-Recklinghausen eG

Victoriastraße 1-5
45772 Marl

Fon: 02365 418-0
Fax: 02365 418-172

Drucken