Emscher-Lippe-Talk

Holger Schmidt, Konzept-iX Software GmbH

Native Apps – Smarte Kundeninformation

Holger Schmidt, Geschäftsführer der Konzept-iX Software GmbH aus Saerbeck, im Gespräch mit unserem Netzwerk.

Herr Schmidt, mit appdinx.com bieten Sie eine schlüsselfertige App-Lösung für den Mittelstand. Bevor wir darauf näher eingehen, interessiert uns, was Sie sonst so machen und wie die Idee zu Ihrem App-Service entstanden ist.

Unser Unternehmen, die Konzept-iX Software GmbH, ist 1996 aus einem Konkurs eines IT-Systemhauses entstanden. Wir entwickeln seitdem Software für die Druck- und Medienindustrie, z. B. zur digitalen Steuerung von Aufträgen in Druckereien. Mit sogenannten Web-to-Print-Lösungen können z. B. regionale Partner von Franchise-Ketten oder Filialunternehmen zentral zur Verfügung gestellte Werbedrucksachen individualisieren und bestellen. 2007 haben wir dann angefangen, unser Angebot um eine eigene App-Lösung zu erweitern. Wir sehen Apps als wichtiges Instrument zur Kundenkommunikation und -bindung. Unternehmen bleiben mit Apps näher am Kunden.

Wenn man eine individuelle App für sein Unternehmen entwickeln möchte, welche Hürden sind dabei zu nehmen und mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Von nativen Apps spricht man, wenn sie speziell für die jeweilige Plattform entwickelt werden und aus den App-Stores von Apple und Google auf das eigene Smartphone oder Tablet heruntergeladen werden können. Apps haben viele Vorteile. Sie können auch offline genutzt werden und beinhalten viele nützliche Funktionen und Interaktionen sowie Push-Dienste, die z. B. eine Alternative zu Newslettern darstellen können. Die individuelle Entwicklung einer App ist für die meisten kleinen und mittelgroßen Unternehmen zu teuer. Der Programmieraufwand kann leicht 20.000 Euro, je nach Ausbaustufe auch 50.000 Euro oder deutlich mehr überschreiten. Aber nicht nur das. Es ist gar nicht so leicht, die Auflagen von Apple und Google zu erfüllen, um in die App-Stores zu kommen. Auch die ständigen Updates erfordern einen erheblichen Pflegeaufwand, der einzelne Unternehmen schnell überfordern kann.

Mit appdinx.com haben Sie daher eine schnell zu realisierende App-Lösung entwickelt. Was steckt genau dahinter und welche Preismodelle bieten Sie?

Genau, unsere Lösung ist eine eine „App-Generierungsplattform“ mit angeschlossenem Managementsystem für Inhalte und Konfigurationen. Wir haben mit appdinx.com einen einheitlichen Standard entwickelt, den wir zentral pflegen. Unsere App-Lösung hat alle gängigen Funktionen wie z. B. Beiträge, Terminkalender, Galerie, Pinnwand, Gutscheine, Feedbacks, FAQ, eigene Inhalte und Pushdienst. Alle relevanten Kennzahlen wie Downloads und Zugriffe sind innerhalb des Systems für den jeweiligen Betreiber abrufbar, übrigens ohne die Inanspruchnahme externer Dienste von Google o. ä. Appdinx ist ein klassisches Abo-Modell. Die Preise richten sich nach der Anzahl der heruntergeladenen Apps. Unser Einstiegspreis liegt bei 35 Euro pro Monat bei bis zu 1.000 Apps.  

Bietet appdinx auch Schnittstellen zu Websites, Shops oder anderen IT-Systemen, um z. B. Inhalte in die App zu laden?

Ja, unser Standard lässt sich auch jederzeit individualisieren. Inhalte wie News können über Schnittstellen z. B. zur eigenen Website schnell eingebunden werden.

Derzeit gibt es mit der sogenannten Progressive Web App ein neues Konzept, das die Vorteile der responsiven Website und nativen App verbindet und ihre Nachteile vermeidet. Was halten Sie von diesem Trend?

Generell lassen sich die Vor- und Nachteile der jeweiligen Technologie sehr kontrovers diskutieren. Wir haben das Konzept der PWA intensiv geprüft und sind im Moment eher zurückhaltend. Wir warten die Entwicklung in Ruhe ab, da sich insbesondere Apple als Hüter seiner nativen Apps nicht sonderlich kooperativ zeigt. Dadurch fehlen die eigentlich notwendigen Standards. Für den Großteil unserer Kunden sind die nativen Apps wichtiger, bzw. eine PWA würde nicht unbedingt einen Mehrwert bieten. Wir werden das Thema aber beobachten.

Vielen Dank für das Gespräch Herr Schmidt

copyright BPF Best Practice Forum GmbH

Partner

Konzept-ix Software GmbH

Holger Schmidt
Benzstrasse 17
48369 Saerbeck

Fon: 49(0)2574 888 50
Fax: 49(0)2574 888 5 111

Konzept-ix Software GmbH

Ihre Unternehmenspräsentation

Ihr Experteninterview könnte hier auch für 490 Euro (inkl. Redaktion) stehen. 

Dipl.-Betriebswirtin Jutta Peschke

Partnerbetreuung mittelstand-emscher-lippe.de
jpeschke@best-practice-forum.de  
Fon: 02304-594014

Emscher-Lippe-Talk

07.05.2020

Michael Ehling, BURK AG, Recklinghausen

Corona-Krisenmanagement im Mittelstand

Alle Talks

Drucken