20.04.2020

BfJ schafft Corona-Erleichterungen für Unternehmen

Offenlegungsfrist nach § 325 HGB

Das Bundesamt für Justiz (BfJ) kommt Unternehmen, die die Fristen zur Offenlegung ihrer Jahresabschlüsse nach § 325 HGB versäumt haben, in der Corona-Krise entgegen. Hier der Wortlaut der Pressemeldung.

Zwar besteht die gesetzliche Offenlegungsfrist nach § 325 Handelsgesetzbuch weiterhin fort. Es werden aber derzeit keine neuen Androhungs- und Ordnungsgeldverfügungen gegen Unternehmen erlassen. Unternehmen, die nach dem 5. Februar 2020 vom BfJ eine Androhungsverfügung erhalten haben, können die Offenlegung bis zum 12. Juni 2020 nachholen, auch wenn die sechs­wöchige Nachfrist für die versäumte Offenlegung schon vorher abgelaufen ist bzw. ablaufen wird. Wird die Offenlegung bis zum 12. Juni 2020 nachgeholt, wird das zuvor angedrohte Ordnungsgeld nicht festgesetzt.

Gegen kapitalmarktorientierte Unternehmen, deren Frist zur Offenlegung für den Jahres­abschluss 2019 regulär am 30. April 2020 abläuft, wird das BfJ vor dem 1. Juli 2020 kein Ordnungsgeldverfahren einleiten. Es folgt insoweit der Empfehlung der European Securities and Markets Authority (ESMA) vom 27. März 2020.

Ferner leitet das BfJ wegen bestehender Forderungen aus EHUG-Ordnungsgeldverfahren gegen die betroffenen Unternehmen derzeit keine neuen Vollstreckungsmaßnahmen ein. Dies gilt sowohl für Vollstreckungsaufträge an Gerichtsvollzieher als auch für Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse gegenüber Banken. Außerdem wird den Unternehmen – bei entsprechendem Sachvor­trag – eine an die aktuelle Situation angepasste Stundung gewährt. Hierzu reicht der sachlich nachvoll­ziehbare Vortrag, von der Corona-Krise betroffen zu sein, aus. Im Zusammenhang mit einer Stundung werden auch etwaige Pfändungs- und Überweisungs­beschlüsse insbesondere gegenüber Banken zurückgenommen.

Vielen Dank für den Hinweis an HLB Schumacher und Hallermann aus Münster.

Dr. Michael A. Peschke

Geschäftsführer Best Practice Forum GmbH

Corona-News. Jetzt mitmachen!

Haben Sie wichtige News und Best-Practice-Beispiele für KMUs rund um die existenzielle Corona-Krise? Bitte mir mailen. Bei Veröffentlichung nennen wir Ihren Namen.

Dr. Michael A. Peschke
Geschäftsführer

BPF Best Practice Forum GmbH
peschke@best-practice-forum.de
Fon: 02304-594012

Wir über uns

Die BPF Best Practice Forum GmbH betreibt mit Partnerbanken einen Verbund von regionalen Mittelstandsnetzwerken und mit Unterstützung vieler Regionalpartner die neue Sonderseite Corona News im Mittelstand.

Rhein-Ruhr | Südwestfalen | Köln-Bonn | Münsterland | Emscher-Lippe | Ostwestfalen | Rhein-Neckar | Südhessen/Rhein-Main | Bodensee

Drucken